Das Damen Team vom EHC Kreuzlingen Konstanz hatte am vergangenen Wochenende (14.-15.12.) 2 Spitzen- spiele auf dem Programm. 

Am Samstag reisten die Thurgauerinnen mit nur 9 Feldspielerinnen zu den Brandis Ladies.Trotz einem sehr dezimierten Kader ( viele Abwesenheitsmeldungen infolge Nati aufgeboten) spielten die jungen Thurgauerinnen mit viel Herz. Die Bodenseefrauen erwischten einen guten Start und konnten mit dem hohen Tempo von den Brandis gut mithalten. In der 8.Minute fiel das erste Tor für den EHC Kreuzlingen Konstanz. Doch der Jubel hielt leider nicht lange – trotz Überzahl der Thurgauerinnen erzielten die Gegner kurz darauf den Ausgleich. Kurz vor der Pause legten die Emmentalerinnen einen weiteren Treffer nach.

Im 2. Drittel schraubten die Brandis das Tempo weiter hoch, aber die jungen Wilden vom Bodensee hielten dagegen und es entwickelte sich eine komplett neue Spielsituation. Die Thurgauerinnen durften viele Minuten in Überzahl agieren, aber es gelang ihnen nicht den schwarzen „Kobolt“ in die Maschen zu drücken. Im Gegenteil, die Brandis schlossen erfolgreich ab. Mit einem Rückstand von nur 4:3 ging es in die 2. Pause. Coach Christian Oesch fand die richtigen Worte und sein TEAM kam mit viel Energie auf das Eis zurück. Es entwickelte sich Chance für Chance, doch der Treffer wollte nicht gelingen. Die Brandis Ladies erhöhten noch bis zum Ende der Partie auf das Endresultat von 6:3. Mit Wehmut reisten die Thurgauerinnen zurück an den Bodensee – mit mehr als nur 9 Spielerinnen wäre bei dem Match mehr drin gewesen. 

Am Sonntag stand das nächste Duell gegen den Leader der SWHL B an – die Ladies aus Langenthal. Das Spiel war von Anfang an sehr schnell. Die Langenthalerinnen kamen mit ihrem kompletten Kader (18 Spielerinnen und 2 Torhüterinnen), die Bodenseefrauen waren am Sonntag mit nur 10 Spielerinnen und einem Torhüter anwesend. Man wusste es würde funktionieren, da das TEAM sehr viel Herz und Teamgeist hat.

Im 1.Drittel spielten die Langentalerinnen mit den Bodenseefrauen Katz und Maus, man musste sich zuerst an das vorgegebene Tempo der Leader gewöhnen. Zur Spielmitte waren die Thurgauerinnen leider schon mit 4:0 in Rücklage. Wer glaubte, das wars jetzt, kennt die Truppe um Coach Christian Oesch nicht. Kurz vor der 2.Pause erzielten die Bodenseefrauen den ersten Treffer zum 2. Pausenstand von 4:1.

In der Pause tankten die EHCKK Ladies noch einmal Moral und Energie und sie Spielten munter Ihr Eishockey. Torschüsse am laufenden Band – ein sehr hohes Tempo wurde angegeben von beiden Teams und die Thurgauerinnen kamen innerhalb von 7 Minuten an das verdiente 4:3 heran. Die jungen Wilden spielten munter weiter und waren mit dem Leader ebenbürtig. Doch in der 56. Spielminute erzielten die Langentalerinnen den 5. Treffer. 2 Tore Rückstand waren eine harte Nuss für das junge Team aus Kreuzlingen-Konstanz. Coach Christian Oesch nahm sein Timeout und die Thurgauerinnen versuchten in den letzten 3 Spielminuten noch einmal alles und ersetzten sogar die Torfrau durch eine 6.Spielerin. So kam es wie es kommen musste – der 6. Treffer für die Langentalerinnen hing im Netz.

Trotz 2 Niederlagen an einem Wochenende dürfen die Bodenseefrauen Stolz auf sich sein. Gegen zwei so top formatierte Mannschaften jedes Mal so gut mitgehalten. Respekt!

 Vorschau: Am kommenden Samstag spielen die Damen vom EHC Kreuzlingen Konstanz um 18:00 auswärts in der Eisarena Dolder in Zürich.